Tag 4

Ahoi,
erst einmal vielen Dank an alle, die auf unsere erste Mail reagiert haben. Tut echt gut von Euch zu lesen und zuhören. Dir, lieber Olaf, herzlichen Dank für die tollen Hafenmanövertipps und die sehr aufmunternden Worte … sie haben wirklich richtig gut getan!

Tag 4
Wie schon angedeutet, wollte das Wetter bzw. der Wind nicht so wie wir wollten und so blieben wir in Grenaa (Südwind und starke Böen). Was aber auch nicht so schlimm war, da wir Greena ja bereits von unseren anderen Dänemarkaufenthalten her kannten. Hier sind wir bereits 2x gewesen, um das Kattegat Center zu besuchen. Kennt Ihr das Kattegat-Center?!? Nein?! Es ist ein riesiges Aquarium direkt an der Ostsee gelegen. Hier gibt es ein riesiges Hai- und Rochenaquarium. Dieses hat unterhalb des Haibeckens eine durchsichtige Untertunnelung, unter der man die Haie, Pilotfische oder Rochen von unten ansehen kann. Einfach fantastisch – und im Übrigen seit vielen Jahren Piet’s Lieblingsort und so war es nicht verwunderlich, dass sich Piet ein riesen Loch in den Bauch gefreut hat, als wir ihn mit einem Besuch dorthin überraschten. Als wir auf dem Weg dahin waren, standen überall um das Kattegat-Center Kameras und ein ganzes Filmteam drehte dort einen Film … und wir mittendrin (habe aber auf Gage verzichtet). Der Besuch im Center war wieder richtig toll und hat uns allen dreien viel Spaß gemacht.
Noch kurz beim Hafenmeister vorbeigeschaut, Stempel für die Meilenbücher abgeholt und ein bisschen Smalltalk gehalten. Die Hafenmeister, die wir bisher kennengelernt haben sind echt richtig nett.
Den Rest des Tages haben wir einfach mal ein bisschen ruhiger angehen lassen. Allerdings haben wir die Grundversorgung von Bellis noch vorgenommen (Dieseltank aufgefüllt, Wassertank aufgefüllt und unter Deck ein bisschen klar Schiff gemacht. Ach ja, und die alte schwedische Bezeichnung von Bellis haben wir entfernt (AWK 14).

Etwas lästig sind die doch einigermaßen langen Wege zu Brötchen und Lebensmitteln – da rennt man aus dem Yachthafen, an den Fähren vorbei, um dann nach einigen, vielen Metern im „Zentrum“ von Grenaa zu stehen. Die Brötchen allerdings waren lecker und lohnten den Weg. Weshalb ich wegen ein paar Metern andeutungsweise quarke???? Ganz einfach, mein Körper tut überall weh … ich weiß gar nicht, woher das kommt. Die Finger und deren Gelenke fühlen sich an, als ob ich Gicht, Arthrose und Rheuma gleichzeitig habe. Zu dem tun mir meine Knie weh und mein Fersensporn rechts macht mir mein Leben zur Hölle. Oh, kann ich schön jammern (aber es fühlt sich echt an, als ob ich über Nacht 20 Jahre gealtert bin) – ist das so beim Segeln????
Insofern rechtzeitig heute in die Koje – kurz noch Wetter gecheckt und festgestellt: auch morgen wird ein Hafentag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.