Tag 7

Aufgrund des wieder „falschen Windes“ (Süd) und heftigen Böen, blieben wir sehr gerne in Juelsminde. Morgens erst einmal wieder unsere obligatorische Sanitäranlagenprüfung und -bewertung. Wir entschieden uns für eine Familienkabine – extrem großzügig, sauber und modernisiert. So duschten wir mit einer „Handbrause“ (Anja war völlig aus dem Häuschen) schön heiß unsere 30 Kronen ab – vielmehr Piet duschte sie ab, aber wir sind alle sauber geworden. Danach entdeckten wir gleich neben unserer Familienkabine den Waschmaschinen- und Trocknerraum – einfach toll. Nagelneue Miele-Geräte, was sofortigen Impuls bei Anja nach sauberer Wäsche auslöste (der Beutel mit den benutzen Klamotten war auch schon ziemlich gefüllt. Also kurzer Hand für ganz 20 DKK die Miiieeelllleeee-Waschmaschine angeschmissen und den Rest, der Maschine überlassen. Marc, Jette und ich sind dann anschließend durch den Ort Juelsminde gewandert und haben den Bäcker in der Juelsgade gesucht und auch gleich gefunden. Was für hübsche Häuser, ein wirklich schnuckeliger Ort. Brötchen für 2 Tage gekauft, wollen ja morgen weiter, dann backen wir in unserem Gasofen auf. Schräg gegenüber war noch ein Rema1000 (Supermarkt), in dem ich dann noch unser Kühlfach in der Bellis aufgefüllt habe, da meine Herren noch mal riesen Appetit auf meine Spaghetti Bolognese hatten. Zurück zum Boot, gefrühstückt und Meilenbuch für den Hafenmeister und unseren mittlerweile wichtigen Stempel vorbereitet. Der Hafenmeister ist nur zwischen 11 und 12 Uhr erreichbar. Passte ja auch ganz gut mit der Wäsche, die sollte dann ja bereits fertig sein. Wäsche nach kleinem Intermezzo aus der Waschmaschine umgepackt in den Trockner und Stempel abgeholt, neue Hafenplakette gezogen und durch den Hafen mit Marc geschlendert. Vorher ein leckeres Eis (2 Kugeln) für jeden auf die Hand und die Tankstelle im Hafen begutachtet. Nach der langen motorisierten Gurkerei vom Vortag hatte die Bellis ein wenig Durst. Um nicht andauernd Hafenmanöver üben zu dürfen, sind wir dazu übergangen, unsere 2 Kanister (Füllmenge ca. 10,5 Liter) zu nehmen und gerne Spaziergänge zu unternehmen ;o) – Marc ist heute 3 Mal gelaufen, und Jetta war ein bisschen durcheinander – 3 x den selben Weg hintereinander?!? … hihihi!

Mir ging es heute nicht so gut, alles tat weh: beide Knie, rechter Fersensporn, linke Hüfte, linke Schulter und alle Finger hatten wieder gefühlt Arthritis, Gicht und Rheuma gleichzeitig. Marc brauchte heute ein ganz schön dickes Fell, aber auch dass ging irgendwann aus … ich glaube, heute hätte er mich gerne zurückgegeben!

Nochmal in den Ort und im hiesigen Fischladen super guten, frischen Fisch eingekauft … Lachsstremel mit Chilli und Pfeffer, Shrimpssalat und unseren sehr geliebten roten Heringssalat, schluck … da läuft doch schon gleich wieder das Wasser im Munde zusammen.

Der Juelsminder Hafen hat ein wunderschönes Restaurant „Paa Havenen“, dass hatte es Marc schon den Vorabend angetan und so sind wir denn abends noch lecker essen gegangen. Nachts hat es wie aus Eimern geschüttet und irre Windböen trieben sich um uns rum. Lag eine Stunde wach, weil ich dachte: Gleich habe ich nasse Füße. Die ich natürlich nicht bekommen habe. Regen hörte auf und auch Anja verabschiedete sich in das Land der Träume. Morgens um 5.35 Uhr Blick durch unser Dachfenster in der Bugkabine und strahlend blauen Himmel voraus. Ein guter Tag zur Weiterfahrt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.